Über mich

Meine Story

Zwanzig Jahre lang habe ich in einer der schnelllebigsten Industrien der Welt gearbeitet – in der Mode-Industrie. Während dieser Zeit war ich in Management-Positionen internationaler Unternehmen tätig und durfte Menschen aus verschiedenen Kulturen führen.

Ich habe es geliebt! Ich bin auf vier Kontinenten gereist und habe an spannenden Orten in unterschiedlichen Ländern gelebt.

Auch privat hatte ich viele Rollen inne: ziemlich jung geheiratet, war ich ein paar Jahre später geschieden und alleinerziehende, berufstätige Mutter eines kleinen Sohnes. Single-Mum-Dasein, Fernbeziehungen, Wochenendehe – es gibt wenige Lebensformen, in denen ich nicht interessante Erfahrungen sammeln konnte. Und während ich beruflich oft als High-Potential gehandelt wurde, «überlebte» ich als Working-Mum einer Patchwork-Familie «irgendwie» die pubertäre Phase dreier Kinder.

Mein Learning

Ich war viel zu lange auf der Überholspur des Lebens unterwegs. Immer versucht, meinem eigenen Anspruch einer disziplinierten, ehrgeizigen und erfolgreichen Powerfrau gerecht zu werden. Ich war fasziniert von meiner unbegrenzten Energie und stolz auf meine vermeintlich unerschöpfliche Leistungsfähigkeit. Die Warnungen von Familie und Freunden und die Empfehlung, «einen Gang zurückzuschalten» habe ich nur mitleidig lächelnd ignoriert.

Ich frage mich, wie ich es geschafft habe, den Jetlag der vielen Reisen, den ständigen Termindruck, die gefühlte alleinige Verantwortung für den Haushalt und die Herausforderungen einer Fernbeziehung mit Patchwork-Familie so lange auszuhalten.

Die Bedeutung von Pausen habe ich komplett ignoriert und die möglichen gesundheitlichen Folgen völlig unterschätzt. Ich war ständig gestresst und fand keine Erholung – weder am Feierabend, noch am Wochenende oder im Urlaub. Mein Körper reagierte mit Schlafstörungen, häufigen Kopfschmerzen, hartnäckigen Verspannungen und weiteren Symptomen. Doch ich ignorierte die Signale meines Körpers weiterhin – bis eines Tages gar nichts mehr ging.

Meine Mission - Meine Ziele

Ich lebe inzwischen im beschaulichen Fürstentum Liechtenstein. Mitten in Europa, umgeben von einer atemberaubenden Bergkulisse. Auch beruflich beschäftige ich mich inzwischen mit weitaus ruhigeren, wenn auch nicht weniger spannenden Themen und ich achte wirklich darauf, regelmässig Pausen zu machen.

Gelingt mir das Immer?

Nein, natürlich nicht – aber immer öfter. Selbst wenn ich mich ab und zu dabei ertappe, das ich vertieft in einen Text oder fasziniert von einem Thema die Zeit vergessen habe, unterbreche ich sofort, stehe auf, gehe raus oder mache etwas ganz anderes. Und ich merke, wie gut mir das tut.

Pausen sind wie Urlaub für Körper, Geist und Seele.

Wir Menschen sind keine Maschinen, wir können nicht ewig durchpowern. Daher sind Pausen wichtig für die Erhaltung unserer Gesundheit und unseres Energiehaushalts. Richtig eingesetzt beugen sie Stress vor und können sogar Burnout verhindern.

Das klingt so einfach und trotzdem vergessen wir es im Alltag so oft. Ganz besonders in unserer heutigen Gesellschaft, die von überzogener Leistungsbereitschaft und Schnelllebigkeit geprägt ist, nehmen wir uns für Pausen wenig oder gar keine Zeit: “Ich kann jetzt nicht. Ich bin im Stress. Ich muss das noch fertig machen … vielleicht später…”

Aus eigener Erfahrung möchte ich diese wertvolle Erkenntnis weitergeben: Wer öfter Pause macht, hat mehr vom Leben. Ich möchte die Welt – oder wenigstens meine Zielgruppe – dabei unterstützen, sich regelmässig kurze Pausen zu gönnen und sie fest in den Alltag zu integrieren, bevor aus dem “vielleicht später” unter Umständen ein ”zu spät” geworden ist.

Wer öfter Pause macht, hat mehr vom Leben.

Scroll to Top